Misereor - Neue Nöte weltweit spürbar

Von Sonntag 29. März 2020 bis nach Ostern sind Spenden für Misereor sehr willkommen. Die Corona-Situation trifft arme Länder deutlich härter. Hier Hinweise zur Aktion.

 

Misereor

Pax-Bank

IBAN: DE 75 3706 0193 0000 1010 10

 

Misereor - Neue Nöte weltweit spürbar

Die kirchliche Entwicklungshilfe weltweit ist Thema von Misereor. Misereor-Projekte befähigen Menschen zur Selbsthilfe und entwickeln Dorfgemeinschaften, starten Hygieneprojekte oder kümmern sich um Lebensgrundlagen und Landwirtschaft. Unser Fastenopfer verhilft zu Lebensqualität, Bildung und Gesundheit, zu beruflicher Förderung und politischer Sicherheit.

Neu ist folgende Entwicklung, die auch Pastor John aus Uganda bestätigt und die von den überwiegend katholischen Philippinen oder aus Indien zurückgemeldet wird: Wenn die Regierung Ausgehverbot erteilt und Firmen schließen, haben Familien sofort kein Geld mehr, um ihre Familie zu ernähren: Kurzarbeitergeld, Rettungsschirm, Lohnfortzahlung, Krankenversicherung gibt es nicht! Missio und Misereor haben einen „Corona-Fond“ dazu eingerichtet. Wir bitten alle, deren Bezüge in diesen Zeiten nicht geschmälert sind, sich über eine deutliche Fastenspende in diesen Tagen bis Ostern Gedanken zu machen. Vielleicht können Sie einen Teil der persönlichen Minderausgaben in dieser „anderen Fastenzeit“ dafür erübrigen. Wir haben ja weniger Gelegenheiten zum Geldausgeben jetzt, obwohl auch andere Kosten neu auftauchen. Bitte Name und Anschrift angeben, damit wir eine Spendenquittung ausstellen können. Kontoauszüge bis 200 € gelten bereits als Spendenbescheinigung, wir versenden aber solche ab 50 €. Zurzeit können Sie am besten Ihre Spenden uns mit Stichwort „Misereor-Spende“ oder Misereor direkt überweisen. Spenden sind per Überweisung möglich dort oder auf das Konto der Zentralrendantur Emmerich IBAN: DE04 3246 0422 0315 3470 17